Probetraining

Probetraining

beim CVJM Riehen

Spielst du in deiner Freizeit gerne Basketball? Schau vorbei, wir freuen uns auf deinen Besuch!

More...
Offene Jobs...

Offene Jobs...

Wir freuen uns, dich kennenzulernen.

Unser Verein sucht motivierte und engagierte Leute. Setze dich für nähere Informationen noch heute mit uns in Verbindung. Wir freuen uns!

More...
Buchtipp: 111 Gründe, Basketball zu lieben

Buchtipp: 111 Gründe, Basketball zu lieben

Thalia

Eine Liebeserklärung an den schönsten Sport der Welt.

More...

Latest News

Junioren HU20: CVJM Riehen – Uni Basel Basket 30:95 (16:47)

Das erste Saisonspiel trat Riehen mit 2 neuen Coaches und einer verletzungsbedingt dezimierten Mannschaft an. Der Gegner war in allen Belangen überlegen, doch auch die riehener Jungs überzeugten mit Teamgeist Moral und Lernwilligkeit. Ausser auf dem Resultat kann man auf vielem aufbauen!

Am 27. September 2018 hatten wir unser erstes nicht sehr erfolgreiches Saisonspiel gegen Uni Basel. Bereits nach dem 1. Viertel stand 20 zu 5 für den Gegner. Im 2. Viertel hatten wir immerhin 11 Punkte unsere Gegner 27. Im 3. Viertel lief es dann mit Abstand am schlechsten, Uni Basel dominierte uns mit 33 Punkten, wir hatten 4. Das 4.Viertel war gar nicht schlecht es stand 10 zu 15 für den Gegner. Insgesamt stand es dann 30-95.

CVJM RIEHEN BASKET U13 – ALLSCHWIL, 23.09.2018

CVJM RIEHEN BASKET U13 GEGEN BC PRATTELN U13: RIEHEN GEWINNT 47:21

Heute ging es endlich los! Im ersten Spiel gegen Pratteln fanden sich noch nicht so viele Eltern ein zum Anfeuern. Dennoch gewann die U13-Mixed-Mannschaft (mit Mädchen gespickt) das Auftaktspiel ziemlich locker. Vor dem Spiel brannte es noch im Dach: Im Gegensatz zu Mannschaften, die zu wenig Spieler aufbieten konnten, hatten wir zu viele - oder anders gesagt: Zuwenig Trikots! Das kommt auch selten vor. Netterweise hatte sich die Muttenz-Trainerin, die dies mitbekam, bereit erklärt uns auszuhelfen. So kam es ausnahmsweise, dass man mit einem Muttenztrikot für Riehen spielen durfte. Dies wird wohl nie wieder vorkommen, denn die Trikots werden aufgestockt oder ganz ersetzt werden.

CVJM RIEHEN BASKET U13 GEGEN BC ALLSCHWIL ALGON U13: RIEHEN VERLIERT 25:44

Im zweiten Spiel wurden uns die Grenzen aufgezeigt: Allschwil machte uns vor, wie man punktet. Während bei ihnen zwei Drittel aller Würfe im Korb landeten , berührten unsere Würfe zu zwei Drittel den Ring, das Brett oder was auch immer… aber im Korb landeten sie leider zu selten. Wir gratulierten den Trainern aus Allschwil und wissen jetzt auch, woran in naher Zukunft gearbeitet wird: Am Abschluss vor und unter dem Korb.

CVJM RIEHEN BASKET U13 GEGEN BC BÄREN KLEINBASEL 2 U13: FREUNDSCHAFTSSPIEL, SIEG FÜR RIEHEN

Am Nachmittag spielten wir gegen die Bären aus Kleinbasel. Dies war ein Freundschaftsspiel, denn die Bären gewannen forfait, da ihr Gegner Jura-Basket nicht angetreten ist. Deswegen boten wir unsere Dienste an. Wir gewannen das Spiel zwar, aber seltsamerweise - obwohl es faktisch um nichts ging - war dieses dritte Spiel dasjenige, in dem am meisten gezerrt und gefightet wurde. Alles in allem ein langer Tag mit sportlichen Höhen und Tiefen.

Damen 2. Liga: CVJM Riehen – Liestal Basket 44 26:32 (8:12)

Saisonstart mit Temposteigerung

Anke Wischgoll. Am Dienstagabend fand in der Wasserstelzenhalle das Match zwischen den 2.-Liga-Damen aus Riehen und Liestal statt. Für beide Mannschaften war es das erste Spiel der Saison 18/19. Während Riehen zahlreiche Abgänge nach der letzten Saison verzeichnet, tritt Liestal mit einer eingespielten Mannschaft die Saison an. Für beide Damenmannschaften beginnt die Saison früh, keine sechs Wochen blieben zur Vorbereitung. Unter diesen Voraussetzungen war von beiden Mannschaften kein hochklassiges Spiel zu erwarten. So gab Coach Schneider für die Riehener Damen eine Zielsetzung für die gesamt Saison aus: „Wir steigern uns von Spiel zu Spiel.“

Das erste Viertel unterbot die geringen Erwartungen an das Spiel. Liestal führte lange Zeit mit 0:2, bis es den Riehener Damen gelang, in der siebten Spielminute gleichzuziehen. Beiderseits war die Trefferquote gering, Reboundarbeit der Heimmannschaft fand eher zufällig statt. Das erste Viertel endete 2:4 für die Gastmannschaft. Das niedrige Tempo, die niedrige Trefferquote, die geringen Rebounds, die schwache Verteidigungsleistung und die fehlende Konsequenz im Abschluss prägten auch das zweite Viertel. Die Mannschaften gingen mit einem Halbzeitstand von 8:12 in die Pause.

Coach Schneider bereitete die Mannschaft in der Pause auf einen neuen Spielzug vor, der Räume öffnen sollte, um frei zum Korb ziehen zu können. Die Umsetzung dieses Spielzugs führte leider nicht zur gewünschten Raumöffnung, zu sehr waren die Spielerinnen auf das Passspiel konzentriert. Auch der Wechsel auf eine Zonenverteidigung resultierte nicht wie angedacht in Fast-Break-Möglichkeiten. Vielmehr zeigte er, dass die Verteidigungsarbeit unter dem Korb noch zu wenig stark war. Die Damen aus Liestal profitierten dabei mit wenigen, aber leicht und schnell herausgespielten Punkten. Das Ergebnis des dritten Viertel schloss mit 5:12 an die vorherigen Viertel an.

Was im abschliessenden vierten Viertel dann zu beobachten war, könnte man als Steigerung und Saisonausblick bezeichnen. Die Riehener Damen verteidigten konsequent unterm eigenen Korb und konnten Rebounds direkt gewinnen. Daraus resultierten temporeiche Angriffe. Das Passspiel war genau und zwingend, der erfolgreiche Abschluss die Konsequenz. Die Riehenerinnen waren in Spiellaune und dominierten das letzte Viertel. Der Vorsprung der Liestalerinnen schmolz dahin.

Auch wenn das Spiel nach 40 Minuten Spielzeit beim Stand von 26:32 abgepfiffen wurde und Liestal als Sieger feststand, konnten die Riehenerinnen mit Stolz auf diese eindrückliche Steigerung das Feld verlassen. Von einer Mannschaft, der es gelingt, sich in einem Spiel so deutlich zu steigern, darf auch eine positive Entwicklung über die Saison erwartet werden. Ein herzlicher Dank geht noch an unsere Fans, die uns zum Teil lautstark unterstützt haben.

Damen 2. Liga: CVJM Riehen Basketball – Liestal Basket 44 26:32 (8:12)
Wasserstelzen 1, Riehen – 15 Zuschauer - SR: Schiliro/Lovsin

CVJM Riehen: Daniela Spitteler, Sabina Kilchherr, Corinna Hund, Jil Wachsmuth, Anke Wischgoll, Brigitte Jungblut, Barbara De Carli, Daniela Hof, Anja Waldmeier, Céline Pairan. – Coach: Marion Schneider

Mit jungen Kräften zu neuer Frische

BASKETBALL Der CVJM Riehen Basket verjüngt seinen Vereinsvorstand. An der kommenden Mitgliederversammlung wird der 19-jährige Adrian Beck von Raphael Schoene das Amt des Präsidenten der Basketballabteilung des CVJM Riehen übernehmen.

Rolf Spriessler-Brander: Es könnte ein Meilenstein in der Klubgeschichte werden. An der Mitgliederversammlung vom 21. September wird der erst 19-jährige Adrian Beck zum neuen Präsidenten des CVJM Riehen Basket gekürt. Die Wachablösung ist wohl geplant. Der langjährige Präsident Raphael Schoene, der dem Verein als Viertligaspieler erhalten bleibt, als Coach aber wie schon letzte Saison die Erstliga-Frauen von Liestal Basket 44 betreut, hat den Wechsel an der Vereinsspitze in Zusammenarbeit mit dem ganzen Vorstand und der neuen Führungscrew sorgfältig vor-bereitet. Es kommen einige sehr junge Mitglieder in den Vereinsvorstand, um die Zukunft des Vereins zu gestalten.

Neue Kräfte für bewährte Vereinsstützen
Denn Adrian Beck ist nicht der einzige «Neueinsteiger» in der neuen Klubführung. Joel Weissenberger, der im vergangenen Jahr den militärbedingt abwesenden Adrian Beck als Schiedsrichterchef vertreten hatte, übernimmt diese Vorstandsfunktion nun offiziell. Matthias Moser löst Markus Junck als Materialchef ab. Daniela Hof-Zum Wald folgt auf Ariane Moore im Ressort «Kommunikation und Administration». Und Noah Aebi ersetzt Fausta Chiaverio, die nach jahrzehntelanger Tätigkeit als Spiko-Chefin zurücktritt. Ihre Vorstandsämter weiterführen werden Catherine Dietrich (Finanzen), Catherine Ammann (Aktuarin) und Thomas Brunner (Lizenzen, Mitgliederverwaltung). So können die «jungen Wilden» in wichtigen Funktionen auch auf ein grosses Mass an Erfahrung und Kenntnis der Vereinsgeschichte zurückgreifen.

Adrian Beck ist mit dem CVJM Riehen gross geworden – im wahrsten Sinne des Wortes, verfügt er doch über eine für einen Basketballspieler durchaus standesgemässe Körpergrösse. Er spielte bei den Junioren, hat sich im vergangenen Jahr aber vor allem als Schiedsrichter engagiert. Das ging parallel zu seinem Militärdienst als «Durchdiener» recht gut. Auch war er oft an den Meisterschaftsspieltagen in der Halle und pflegte so den Kontakt zu den Vereinsmitgliedern. Er spielt seit 15 Jahren im Verein und gehört auf die kommende Saison hin neu dem Männer-Zweitligakader an, das sich in dieser sportlich interessanten höchsten regionalen Liga unter den Spitzenteams etablieren will und auf einen Erfolg im BVN-Regional-Cup hofft.

Ein Verein für die Mitglieder
Ein guter Draht zu den Vereinsmitgliedern ist dem designierten Präsidenten und den abtretenden Vorstandsmitgliedern wichtig – Adrian Beck ist vor allem auch in der jüngeren Generation gut verankert. Denn der CVJM Riehen will auch in Zukunft kein Verein sein, der auf Teufel komm raus den sportlichen Erfolg sucht, sondern ein Verein, der seinen Mitgliedern das jeweilige Optimum bietet, egal auf welcher sportlichen Stufe. Das kann bei entsprechendem Ehrgeiz und Einsatz durchaus auch Basketball auf nationalem Niveau sein, wie dies bei den Frauen bis vor einigen Jahren in der 1. Liga und sogar bis in die Nationalliga B der Fall gewesen ist. Das kann aber auch ein Spielen auf bescheidenerem, gemütlicherem Niveau sein. Ganz nach den Bedürfnissen der aktuellen Spielerinnen und Spieler.

Ausbildung als Schwerpunkt
Auf eines legt der Verein nach wie vor speziell grossen Wert: die Ausbildung der Nachwuchsspielerinnen und -spieler muss top sein. Denn gute technische Grundlagen und eine gute taktische Schulung sind für das Basketballspiel entscheidend, egal auf welchem Niveau es schliesslich gepflegt wird. Und gute Grundlagen erlauben es auch, später – falls gewünscht – auf höherem Level spielen zu können.

Ein Neuaufbau drängt sich bei den Frauen auf, die im Moment in der 2. Liga spielen. Hier versucht man, wieder junge Mädchen zu finden, um in einigen Jahren wieder über ein grösseres Reservoir an Juniorinnen zu verfügen. Denn nach Jahren des Erfolgs mit mehreren Regionalmeistertiteln in der ältesten Juniorinnenkategorie in Folge, fehlt im Moment der weibliche Nachwuchs in den höheren Juniorinnenkategorien. Und damit auch der Nachwuchs für das Fanionteam.

Riehener-Zeitung, 14.9.2018

Herren U20: CVJM Riehen - STV Rheinfelden 66:37 (40:21)

Perfect Season! 10 Siege, 0 Niederlagen!

cn:Dieses Spiel war das grosse Finale und somit unser letztes in dieser Saison. Mit einem vollen Kader wärmten wir uns auf.

Vor dem Beginn gab uns unser Coach in der Garderobe Anweisungen. So spielten wir eine 2-1-2 Zonenverteidigung und setzten in der Offensive vor allem auf Fast Breaks (Schnelle Gegenstösse). War dies nicht möglich, stellten wir uns klassisch auf (4 Flügel, 1 Center mit Fokus auf indirekte Blöcke). In den ersten Minuten konnten wir mit schnellem Spiel gleich mehrere Punkte erzielen und in der Verteidigung wirkte unsere Zonenverteidigung. Die Spieler von Rheinfelden konnten nur schwer durch unsere Verteidigung zum Korb gelangen. Bei einigen Angriffen verwendeten wir aber zur Abwechslung auch unser alternatives Flex-System (17:11).

Im zweiten Viertel stiessen wir schon auf grösseren Widerstand aber wir konnten trotzdem weiter punkten Dies vor allem durch unsere Geschwindigkeitsvorteile. So konnten wir dank einem weiteren gewonnenen Viertel mit einer ordentlichen Führung von 40:21 in die Pause gehen (23:10).

Das dritte Viertel war wohl das ausgeglichenste. Rheinfelden hinderte uns nun immer stärker daran, in die Zone zu ziehen. Dadurch gelangen natürlich auch weniger Würfe aus der kurzen Distanz. Wir konnten unsere Führung deshalb nicht wirklich ausbauen. Trotzdem hielten wir an unserer Strategie fest und versuchten, mit vollem Einsatz weiter zu Punkten zu kommen. Nach einem ausgeglichenen Viertel (9:9) stand es 49:19 und unsere Chancen auf den Titel stiegen weiter, je länger das Spiel dauerte.

Im letzten Viertel begann Rheinfelden mehr mit Würfen von aussen zu spielen, um unsere Verteidigung zu umgehen. Dies stellte sich allerdings als schwierig heraus, da wir weiter konzentriert verteidigten. Mit unnötigen Fouls, die zu Freiwürfen führten, machten wir uns aber trotzdem das Leben immer wieder schwerer als nötig. Nach einem letzten gewonnenen Viertels (17:7) gingen wir mit dem Gesamtresultat von 66:37 als Sieger dieses emotionsgeladenen Spiels vom Platz. Damit konnten wir uns nach einer sogenannten Perfect Season (Saison ohne Niederlage), vor zahlreichen mitgereisten, lautstarken Fans, als BVN-Meister der Kategorie HU20L feiern lassen!

Rheinfelden lieferte uns ein anständiges und schönes Final-Spiel, welches wohl vielen etwas länger in Erinnerung bleiben wird, denn neben dem Feiern hiess es auch Abschied nehmen. Für Sidler Diego, Saez Daniel, Pijpers Fabian, Boller Nando und Friedlin Joel war dies das letzte Spiel in unserem Team, da sie altersbedingt ausscheiden. Auch von unserem Coach, Pascale Walther, die nach längerer Tätigkeit als Spielerin und Trainerin in unserem Verein etwas kürzer treten wird, konnten wir uns mit einem Meistertitel verabschieden. Ein perfektes Ende für eine perfekte Saison!

CVJM Riehen: Elia Heinis, Aden Altay, Nando Boller, Valentin Achermann, Joel Weissenberger, Fabian Pijpers, Josua Bartha, Daniel Saez, Gierom Zanetti, Diego Siedler, Noah Scharf, Corsin Nett
Coach: Pascale Walther

Damen 2. Liga: BC Arlesheim 2 - CVJM Riehen 39:18 (22:4)

Eine schöne Spielhälfte zum Saisonabschluss

Anja Waldmeier. Nachdem wir die erste Halbzeit gründlich verpasst hatten, kam in der zweiten Hälfte Spielfreude auf!

Der Wechsel von der Frau-Frau-Defense in eine Zonenverteidigung hatte sich definitiv gelohnt. Im dritten Viertel konnten die Riehenerinnen nämlich die Gastgeberinnen auch einmal unter Druck setzen. Sie erwischten den einen oder anderen Steal und fanden mit schönen Laufwegen endlich Mittel zum Punkten. Die Arlesheimerinnen hatten hingegen plötzlich auch ein wenig Mühe beim Abschluss und somit konnte das dritte Viertel 5:6 gewonnen werden.
Im letzten Viertel konnte Riehen doch noch einmal zeigen, dass Körbe durchaus auch in ihrem Repertoire zu finden sind. Mit acht Punkten war es die ergiebigste Phase, wenn auch die Gegnerinnen von Arlesheim mit zwölf Punkten in die stabile Offense-Leistung der ersten Halbzeit zurückfanden.

Mit diesem letzten Spiel verabschiedet sich das Riehener Damenteam in die Sommerpause.

Damen 2. Liga Finalrunde
BC Arlesheim 2 - CVJM Riehen 39:18 (22:4)
Hagenbuchen 2, 14.5.2018, 20.30 Uhr

CVJM Riehen: Jil Wachsmuth, Daniela Spitteler, Sabina Kilchherr, Anne Gattlen, Lorine Wachsmuth, Marion Schneider, Brigitte Jungblut, Barbara De Carli, Anja Waldmeier, Celine Pairan. - Coach: Sarah Gerschwiler